Donnerstag, 9. September 2010

Französischer Kochabend I: Flammkuchen


Zur französischen Küche habe ich eine besonders enge Verbindung. Während meines Studiums habe ich ein Semester in Paris verbracht und dort die französische Küche und die wunderbaren Produkte kennen und lieben gelernt und mir nebenbei auch selbst das Kochen beigebracht :) Seitdem MUSS ich einfach in regelmäßigen Abständen nach Frankreich und insbesondere nach Paris fahren und in der Zwischenzeit halte ich mich zuhause mit französischen Rezepten bei Laune...

Mein Freund weiß natürlich um meine Vorlieben und so hat er vor kurzem in der Weinhandlung auf der Krämerbrücke zwei Flaschen normannischen Cidre brut erstanden und angeregt, einen französischen Kochabend zu veranstalten. Gesagt, getan. Und was passt zum Cidre, quasi als normannisch-elsässische Freundschaftsmahlzeit? Genau, Flammkuchen.


Flammkuchen liebe ich seit meinem Urlaub im Elsass im letzten Jahr. Und ich dachte, dass es bestimmt nicht leicht ist, den Teig so unvergleichlich dünn und knusprig hinzubekommen, wie es die Elsässer können. Aber ha, weit gefehlt, was Elsässer können, können wir auch! Mit dem Rezept aus dem French Basics gelingt es ganz leicht. Man sollte nur in einem Punkt nicht auf das Buch hören: Denn der Hinweis, den Teig doch auf Backpapier auszurollen, hat bei uns leider überhaupt nicht funktioniert. Der Teig war dafür viel zu klebrig und ließ sich überhaupt nicht verteilen. Also schnell ein Backblech mit Öl eingefettet, Teigüberreste vom Backpapier gekratzt (ähm ja...) und so aufs Blech gebracht. Funktioniert wunderbar.

Wir haben uns für den klassischen Belag mit Crème fraîche, Zwiebeln und Speck entschieden und zusätzlich noch Ziegenfrischkäse hinzugefügt. Beim nächsten Mal würde ich den Speck vorm Belegen noch in einer Pfanne knusprig braten, aber sonst gibt es an diesem Flammkuchen eigentlich nichts zu verbessern.



Rezept
für zwei sehr hungrige Personen oder für vier mit wenig Hunger

Für den Teig:
10g frische Hefe
250g Mehl
1/4 TL Zucker
1 kräftige Prise Salz

Für den Belag:
2 Zwiebeln
100g durchwachsener Räucherspeck
100g Ziegenfrischkäse (wer mag)
200g Crème fraîche (wenn Ziegenfrischkäse verwendet wird, reichen 150g Crème fraîche)
2 EL neutrales Öl
1 TL Mehl
Salz, Pfeffer
evtl. Petersilie oder Schnittlauch zum Garnieren

Für den Teig die Hefe zerkrümeln und in einer großen Schüssel mit 175ml lauwarmem Wasser verrühren. 1 TL Mehl und den Zucker zugeben und alles eine Stunde lang zugedeckt stehen lassen.

Dann übriges Mehl und Salz zum Hefeteigwasser schütten und alles zu einem glatten Teig verkneten. Eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Für den Belag Zwiebeln schälen und fein würfeln. Speck von der Schwarte befreien und klein würfeln, dabei alle Knorpel wegschneiden. Ggf. Speck in einer beschichteten Pfanne ohne Fett knusprig braten. Crème fraîche mit 1 EL Öl und dem Mehl glatt verquirlen, Zwiebeln und Speck untermischen, salzen und pfeffern.

Den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Teig noch mal durchkneten. Backblech mit 1 EL Öl einfetten. Teig auf dem Backblech dünn ausrollen bzw. eben so gut es geht breit drücken ;) Die Zwiebel-Speck-Masse darauf geben und verstreichen und evtl. den Ziegenfrischkäse in Klecksen dazwischen setzen. Den Flammkuchen im Ofen (Mitte) ca. 20-25 Minuten backen, bis er knusprig ist. Herausnehmen, nach Belieben mit gehackter Petersilie oder Schnittlauch bestreuen und sofort servieren.

Quelle
Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: French Basics

Kommentare:

  1. Spionageflugzeuge der U.S. Airforce überflogen kurz nach den Abwurf der Atombobe das Zentrum Hiroshimas. Die ersten Bilder gingen nun um die Welt. Wo früher das Leben pulsierte ist nur noch ein Trümmerfeld übrig, das entfernt an eine französiches Pizza ähnelt.
    Nein - ist nur Quatsch, es hat einfach herrlich geschmeckt. Grüße Hendrik

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, auf was man beim Anblick eines Flammkuchens alles kommen kann ;D

    AntwortenLöschen

Willkommen bei Sugar and Spice - ich freue mich über eure Nachrichten, Anregungen, Tipps und Fragen. Immer her mit eurem Senf ;-)

Ich beantworte alle Kommentare, bitte wundert euch aber nicht, wenn es bis dahin ein paar Tage dauert. Kommentare zu Posts, die älter als 14 Tage sind, werden von mir moderiert - auch hier kann es passieren, dass die Freigabe eines Kommentars einige Tage in Anspruch nimmt.