Sonntag, 3. Juli 2011

Pasta mit Erbenpesto und Serranoschinken

So langsam lichtet sich das Umzugschaos ein wenig und es bleibt wieder mehr Zeit zum Kochen - unter der Woche steht da natürlich vor allem schnelle Feierabendküche hoch im Kurs. Keine 30 Minuten in der Küche und trotzdem ein leckeres Essen - perfekt. Bei solchen Anforderungen ist Pasta mit Pesto natürlich immer passend, denn was geht schneller und macht dabei noch glücklicher...?! Normalerweise ist dabei rotes Pesto mein Favorit, die grüne Variante mit Basilikum mag ich nicht so besonders gern. Als ich jedoch vor einiger Zeit bei Uwe das Rezept für ein Erbsen-Pesto gesehen habe, war es um mich geschehen - das will ich auch!


Beim Nachkochen hatte ich jedoch meinen PC und somit auch Uwes Rezept nicht griffbereit, so dass ich mit einer groben Idee in die Küche gegangen bin und einfach mal drauflos probiert habe. Das Ergebnis konnte sich echt sehen lassen - ein super schnelles und geschmacksintensives Pastagericht, das für mich das klassische Basilikumpesto um Längen schlägt :-) Besonders gut zu den Erbsen machen sich meiner Meinung nach die feingemahlenen Pinienkernen, die dem Pesto eine wunderbar nussige Note geben. Für die Würze sorgen Knoblauch und getrocknete Tomaten, abgeriebene Zitronenschale bringt ein wenig Frische ins Spiel. Hier kann ich wirklich eine dicke Nachkochempfehlung geben!

Für den kleinen Extra-Luxus habe ich noch einige Scheiben Serranoschinken zerzupft und über die Pasta gegeben - wenn man keinen Schinken parat hat oder ein vegetarisches Gericht möchte, kann man das aber natürlich auch sehr gut weglassen.

Rezept
für zwei bis drei Personen

300g Pasta (z.B. Orechiette, Fusilli, Farfalle,...)
300g Erbsen (frisch oder TK)
2 Knoblauchzehen
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
6 getrocknete Tomaten in Öl
60g Pinienkerne
100g Parmesan
Salz, Pfeffer aus der Mühle
einige EL Olivenöl
nach Belieben: 2-3 Scheiben Serranoschinken

Die Pasta in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. In der Zwischenzeit die Erbsen ebenfalls für einige Minuten in Salzwasser kochen, bis sie weich sind, aber noch Biss haben. Erbsen abgießen und mit einem Pürierstab fein pürieren.

Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Die getrockneten Tomaten in kleine Würfel schneiden. Die Pinienkerne in einen Zerkleinerer geben und fein mahlen, den Parmesan reiben. Knoblauch, Zitronenschale, Pinienkerne und Parmesan zu den pürierten Erbsen geben und alles noch einmal pürieren. Nach und nach Olivenöl zugeben und mit dem Püree verrühren, bis alles eine cremige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit den fertig gegarten Nudeln vermischen. Nach Belieben noch den Serranoschinken zerzupfen und über die auf Tellern angerichtete Pasta streuen.

Quelle
eigenes Rezept nach Inspiration von Highfoodality

Kommentare:

  1. Haha, wie lustig, ich hab heute noch darüber nachgedacht, wie wohl ein Pesto aus Erbsen schmecken würde! Das Rezept merk ich mir! :-)

    Liebe Grüße
    Gourmande

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja echt ein witziger Zufall - ich kann auf jeden Fall sagen, dass ein Pesto aus Erbsen absolut genial schmeckt :-) Liebe Grüße & vielleicht ja viel Spaß beim Nachkochen!

    AntwortenLöschen
  3. Abgesehen davon, dass sich das wie immer einfach lecker anhört, habe ich dir heute (notgedrungen!) einen Award verliehen.

    http://www.feines-gemuese.blogspot.com/

    Tja, dann herzlichen Glückwunsch! :D

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christina,
    vielen Dank - für das Kompliment zum Rezept und natürlich auch für den Award, freue mich sehr darüber :-)

    AntwortenLöschen
  5. Sooooooo lecker! Gerade nachgekocht, und mit kugelrundem Bauch sofort verbloggt... ;)

    Vielen lieben Dank für das Rezept und liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Ina, fret mich sehr, dass Dir das Rezept so gut gefallen hat - Deine Fotos davon sehen auch zum Anbeißen aus :-)

    AntwortenLöschen

Willkommen bei Sugar and Spice - ich freue mich über eure Nachrichten, Anregungen, Tipps und Fragen. Immer her mit eurem Senf ;-)

Ich beantworte alle Kommentare, bitte wundert euch aber nicht, wenn es bis dahin ein paar Tage dauert. Kommentare zu Posts, die älter als 14 Tage sind, werden von mir moderiert - auch hier kann es passieren, dass die Freigabe eines Kommentars einige Tage in Anspruch nimmt.