Sonntag, 2. Oktober 2011

Herbstfreuden: Eine Wanderung und ein Pilzragout mit Semmelknödeln

Der Spätsommer meint es ja zurzeit so gut mit uns, und wir genießen das herrliche Wetter ganz besonders, denn wir hatten diese Woche Urlaub :-) Nach einigen Tagen in der alten Heimat Nr. 1 - Erfurt nebst Ausflügen in den Thüringer Wald - steht im Moment die alte Heimat Nr. 2 - Dresden und die Sächsische Schweiz - auf dem Programm. Hier haben wir heute eine sehr schöne kleine Wanderung unternommen, von der ich hier gern ein paar Bilder zeigen möchte:



Neben dem Wandern bleibt im Moment natürlich auch etwas mehr Zeit zum Kochen. Leckere Herbstküche stand auf dem Programm - es gab herzhafte Suppen, Kürbis- und natürlich Pilz-Gerichte. Was könnte besser zu diesem herrlichen Herbstwetter als ein Pilzragout mit selbstgemachten Semmelknödeln? Für mich jedenfalls nicht viel :-) Fürs Ragout habe ich eine Mischung aus Pfifferlingen und braunen Champignons verwendet, aber natürlich geht auch nur eine Sorte oder aber eine bunte Mischung selbstgesammelter Waldpilze. Die Knödel sind mein Standard-Semmelknödel-Rezept und können noch beliebig abgewandelt oder ergänzt werden. Hier habe ich sie mit ganz normalen Brötchen zubereitet, aber auch Vollkornbrötchen (mit oder ohne Körner) oder Laugengebäck eignen sich gut dafür. Und wer es etwas würziger mag, kann noch gehackte Petersilie oder Rucola unter die Knödelmasse heben, auch sehr lecker zum Pilzragout!


Und weil das Gericht nicht nur lecker und für mich ein Inbegriff des Herbstes, sondern auch noch vegetarisch ist, ist es mein Beitrag für den ersten Blog-Event des vegetarischen Blogs Wo geht's zum Gemüseregal?. Noch bis zum 16.10. suchen Franzi und Anna vegetarische Herbst-Hauptgerichte und das Mitmachen lohnt sich gleich doppelt, denn es gibt auch was zu gewinnen ;o)

Rezept
für vier Personen

Pilzragout

600g Pilze (nur eine Sorte oder gemischt), geputzt und ggf. kleingeschnitten
1 EL Butter
1 kleine Zwiebel, gehackt
50 ml Weißwein
50 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
2 EL Crème fraîche
1/2 Bund Petersilie, gehackt
Salz, Pfeffer aus der Mühle


Semmelknödel

8 altbackene Brötchen (Vollkorn oder normale)
400 ml Milch
3 Eier
Salz, Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebene Muskatnuss


Zunächst geht's um die Knödel. Die altbackenen Brötchen in Scheiben schneiden und in eine große Schüssel geben. Milch in einem Topf lauwarm werden lassen, über die Brötchen gießen und etwa 15 Minuten stehen lassen, bis die Scheiben die Milch aufgesogen haben. Dann Eier, Salz, Pfeffer und Muskat zugeben und den Teig so lange kneten, bis er formbar ist. Ggf. noch mal mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu 8-12 Knödeln formen (je nachdem, wie groß man sie mag).

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Knödel einlegen, die Hitze auf schwache bis mittlere Stufe stellen und den Deckel halb auflegen. Die Knödel je nach Größe 15-20 Minuten im Wasser ziehen lassen - Achtung, das Wasser soll nicht kochen, sondern nur ganz leicht blubbern!

In der Zwischenzeit um das Pilzragout kümmern. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anbraten. Pilze dazu geben und scharf mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und ein paar Minuten einkochen lassen. Gemüsebrühe und Sahne zugeben und einige Minuten weiterkochen lassen. Die Crème fraîche unterrühren und das Ragout mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sollte die Sauce noch zu flüssig sein, bis zur gewünschten Konsistenz weiter einkochen lassen. Zum Schluss Petersilie unterrühren.

Das Ragout in tiefe Teller füllen und mit Knödeln servieren.

Quelle
eigene Rezepte

Kommentare:

  1. Pilzragout mit Knödeln, ein super leckerer Klassiker. Empfehlenswert ist es auch, anstatt Semmeln Brezeln zu nehmen, Brezenknödel haben einen sehr feinen Geschmack.

    AntwortenLöschen
  2. @ Lemon: Ja ich finde auch, so ein Pilzragout geht immer :-) Mit Brezeln werde ich die Knödel sicher auch noch mal ausprobieren.

    @ Calogero: Ja das war es auf jeden Fall :-)

    AntwortenLöschen
  3. oh, das passt ja perfekt zusammen: wandern, pilze und knödel :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sarah-Maria, ja ich fand das auch eine perfekte Kombination :-)

    AntwortenLöschen

Willkommen bei Sugar and Spice - ich freue mich über eure Nachrichten, Anregungen, Tipps und Fragen. Immer her mit eurem Senf ;-)

Ich beantworte alle Kommentare, bitte wundert euch aber nicht, wenn es bis dahin ein paar Tage dauert. Kommentare zu Posts, die älter als 14 Tage sind, werden von mir moderiert - auch hier kann es passieren, dass die Freigabe eines Kommentars einige Tage in Anspruch nimmt.