Freitag, 20. September 2013

Cranberry-Haferflocken-Cookies mit Fleur de Sel

Endlich Wochenende - da wird es doch Zeit, dass wir uns was leckeres Süßes gönnen, denn das haben wir uns jetzt auch verdient, oder? :-) Und Cookies gehen ja bekanntlich immer und in allen Variationen. Diese hier mit Cranberrys und Haferflocken hören sich von den Zutaten her ja fast schon richtig gesund an, sozusagen der Cookie fürs gute Gewissen ;-) Aber gut, wir wollen's nicht übertreiben, die üblichen Verdächtigen wie Butter und Zucker sind natürlich auch drin, klar...


Mir haben diese Cookies richtig gut gefallen - die Cranberrys schmecken nach dem Backen fast schon leicht karamellisiert, die Haferflocken sorgen für richtig schönen Biss und der Hauch Fleur de Sel macht das Ganze einfach noch ein bisschen spannender. Wem die salzige Komponente doch etwas suspekt erscheint, der kann sie natürlich einfach weglassen. Auch lassen sich die Cookies super variieren, z.B. indem man unterschiedliche Trockenfrüchte verwendet, etwa getrocknete Sauerkirschen, Datteln oder Feigen. Das Originalrezept sieht außerdem noch Walnüsse vor, die man natürlich auch durch andere Nüsse ersetzen kann - ich habe die ganz weggelassen, da ich Nüsse nicht sooooo wahnsinnig gerne esse.

Also, gönnt euch zum Wochenende doch ein paar leckere Cookies und lasst es euch gut gehen :-)

Rezept
für ca. 30 Stück

100g getrockente Cranberrys
100g zimmerwarme Butter
100g hellbrauner Rohrohrzucker (z.B. Muscovado)
75g weißer Zucker
1 Ei (Größe M)
1/4 TL feines Meersalz
175g Mehl
75g kernige Haferflocken
3/4 TL Natron
etwas Fleur de Sel

Backofen auf 175 Grad vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Cranberrys nicht zu fein hacken. Butter und beide Zuckersorten mit den Quirlen des Handrührgeräts in mind. 3 Min. hell und cremig schlagen, bis sich der Zucker fast aufgelöst hat. Das Ei und das feine Meersalz dazu geben und ebenfalls gut unterrühren. Mehl, Haferflocken und Natron untermischen und zuletzt noch die Cranberrys einarbeiten.

Mit einem Esslöffel walnussgroße Teighäufchen mit ausreichend Abstand auf die Bleche setzen, da der Teig noch etwas auseinander geht. Mit wenig Fleur de Sel bestreuen. Nacheinander im Ofen (Mitte) ca. 15-16 Min. backen, bis die äußeren Ränder zu bräunen beginnen.

Die Cookies aus dem Ofen nehmen - zu diesem Zeitpunkt sollten sie noch nicht ganz fest sein. Die Kekse kurz auf dem Blech auskühlen lassen, dann mit einem Pfannenwender zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen. Wenn sie abgekühlt sind, am besten in einer luftdicht verschließbaren Dose aufbewahren.

Quelle
leicht abgewandelt nach Nicole Stich: Sweets


Kommentare:

  1. Mmmmhhhhhmmmmm... *lecker* ich kann sie schon förmlich in meinem Mund schmecken. Und es klingt wirklich gesund^^

    Viele Grüße
    Ricki

    Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ricki,

      ich schmecke sie gerade noch, hab nämlich soeben den letzten Cookie verdrückt ;-) Und mir dabei natürlich auch immer eingeredet, dass da ja gaaaaanz viiiieeele gesunde Zutaten drin wären, ähem ^^

      Viele Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  2. Das mit dem Salz ist ne gute Idee und Haferflocken mag ich sowieso :)
    Nur die Cranberrys bereiten mir ein bisschen Sorge- Die habe ich noch nie gegessen!
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Cathi,

      Salz an Süßigkeiten finde ich auch immer ne super Idee :-) Ich mag Haferflocken eigentlich gar nicht sooooo gern (im Müsli zumindest), aber an Cookies gefallen sie mir ziemlich gut. Cranberrys sind super-lecker, ich mag die total gern und kann sie nur empfehlen. Sie schmecken ähnlich wie getrocknete Sauerkirschen, aber etwas säuerlicher. Solltest Du unbedingt mal probieren!

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  3. Ach Gott, ständig linse ich mit wässrigem Mund auf eure ganzen Cookie-Rezepte. Schatz hat mir vor einigen Monaten sogar eine richtig schicke Cookie-Dose (aus Porzellan) gekauft, und was mache ich? Ich habe seit letztem Jahr noch nicht einmal die drei Cookie-Rezepte, die mir meine amerikanische Hostmum geschickt hat, nachgebacken. Obwohl ich sogar extra Crisco gekauft habe, weil es so in ihrem Rezept drin stand. Ich würde dir jetzt am liebsten eine Besuch abstatten und mich von dir mit einem Cranberry-Cookie aufmuntern lassen.

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luna,

      ich hätte Dir gern ein paar Cookies abgegeben :-) Ich muss aber sagen, dass ich bis vor einigen Monaten auch immer ganz neidisch auf die Cookie-Rezepte auf anderen Blogs geschaut, aber selber nie welche gebacken habe. Seit ich dann das erste Mal welche ausprobiert habe, findet auf wundersame Weise ein Rezept nach dem anderen den Weg in meine Küche ;-) Auf Deine original amerikanischen Rezepte wäre ich aber schon sehr neugierig - vielleicht teilst Du ja doch bald mal eins mit uns? :-)

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  4. das stell ich mir toll vor! das salz gibt dem bestimmt einen tollen extra-kick. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah-Maria,

      genau so ist es - auch ohne das Salz wären sie zwar lecker, aber das gibt ihnen meiner Meinung nach wirklich das gewisse Etwas :-)

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen
  5. Ach, wenn ich was gesundes will, ess ich 'ne Möhre! Und bis mich das überkommt, mops ich mir einen von Deinen Cookies! Ich liebe so eine salzige Komponente in Gebäck :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anikó,

      sehr gute Einstellung :-) Dafür kriegst Du auch gern einen Cookie ab! Ich find salzige Komponenten in Süßem auch total klasse, ich erinnere mich immer noch gern an einen Schokokuchen, auf dessen Guss ich Fleur de Sel gestreut habe - das war auch richtig genial :-)

      Liebe Grüße,
      Kirsten

      Löschen

Willkommen bei Sugar and Spice - ich freue mich über eure Nachrichten, Anregungen, Tipps und Fragen. Immer her mit eurem Senf ;-)

Ich beantworte alle Kommentare, bitte wundert euch aber nicht, wenn es bis dahin ein paar Tage dauert. Kommentare zu Posts, die älter als 14 Tage sind, werden von mir moderiert - auch hier kann es passieren, dass die Freigabe eines Kommentars einige Tage in Anspruch nimmt.